KLIMAGERECHTIGKEIT

Klimaschutz zielt im allgemeinen v.a. auf die Verringerung von Treibhausgas-Emissionen ab, um die Erderwärmung einzudämmen. Wie und wo das passiert ist dabei häufig zweitrangig und wird nur unter finanziellen und technischen Aspekten betrachet. Mit dem Konzept der Klimagerechtigkeit wollen wir betonen, dass der Kampf gegen die die Klimakrise vor allem eine soziale Frage und kein Problem der Zukunft, sondern der Gegenwart ist. Denn wir sind nicht alle gleich von den Auswirkungen betroffen: Menschen aus dem globalen Süden, Menschen mit weniger finanziellen Mitteln, Frauen*, Schwarze, Indigene sind in der Tendenz deutlich stärker betroffen. Gleichzeitig sind das die Bevölkerungsgruppen die im Durchschnitt am wenigsten zur Klimaerwärmung beitragen und zusätzlich den geringsten politischen Einfluss haben. Daher wollen wir die Perspektive dieser Menschen bei unseren Überlegungen mitdenken und unsere eigene Position und Privilegien reflektieren.

KOLLEKTIV

Rechtlich gesehen gibt es verschiedene Organisationsformen. Mit der Bezeichnung Kollektiv beschreiben wir unsere interne Zusammenarbeit. Wir wollen keine Chef*innen, Angestellten und Hierarchien, sondern Entscheidungen gemeinsam so treffen, dass wir alle gut damit leben können und sie gerne umsetzen wollen (Konsensprinzip). Diese Haltung ist uns auch in unseren Workshops wichtig.
Gleichzeitig wollen wir uns als Kollektiv nicht in Konkurrenz zu anderen (Bildungs-)Kollektiven sehen, sondern freuen uns über eine möglichst enge Zusammenarbeit. Falls wir zu gewünschten Themen nichts anbieten oder zu einem bestimmten Termin keine Zeit haben, empfehlen wir gerne befreundete Kollektive weiter.

KOLLEKTIVE ÖKONOMIE

Bildung sollte kostenlos sein und Kapitalismus ist doof, darin sind wir uns einig. Leider leben wir zurzeit noch in einer Gesellschaft, die uns das Leben ohne Geld schwer macht. Um zumindest im Kleinen unserer Utopie näher zu kommen, möchten wir Honorare weder danach aufteilen, wer wie viele Workshops hält noch, wer wie viel (ungesehene) Reproduktionsarbeit leistet (Vorbereitung von Material, Homepage-Gestaltung, Emailkontakt, Buchhaltung). Stattdessen wollen wir innerhalb des Kollektivs in regelmäßigen Abständen das Geld untereinander aufteilen und dabei v.a. beachten, wer gerade wie viel Geld benötigt.

INTERSEKTIONALITÄT

Viele Menschen werden aufgrund von Geschlecht, Sexualität, Race, körperlichen Eigenschaften uvm. diskriminiert. Das Konzept der Intersektionalität beschreibt die Tatsache, dass Menschen gleichzeitig auch von verschiedenen Diskriminierungsformen betroffen sein können, die sich nicht einfach nur aufaddieren, sondern zu einer eigenständigen Diskriminierungserfahrung werden. So erfährt eine schwarze Frau möglicherweise nicht nur Diskriminierung als Frau und als Black / Person of Color (BPOC), sondern auch Formen der Diskriminierung als schwarze Frau, die weder eine weiße Frau noch ein schwarzer Mann erfahren.