WER WIR SIND

Wir sind Umdenkbar – Kollektiv für emanzipatorisches Lernen und bestehen zur Zeit aus fünf Menschen, die in unterschiedlichen sozialen Bewegungen aktiv sind und waren. Seit Frühling 2019 tüfteln wir gemeinsam an Umdenkbar, mit dem Ziel, Lernräume mit dem Schwerpunkt Klimagerechtigkeit zu schaffen.

Bei uns versammeln sich Erfahrung in der politischen Bildungsarbeit, u.a. bei und mit FÖJ-Seminaren und politischen (Jugend-)Gruppen, Ausbildung und jahrelange Erfahrung in der Erlebnispädagogik, Erfahrung in der offenen Kinder- und Jugendarbeit und ein paar abgeschlossene Studien (B.Sc. & M.Sc) in Geographie, Politik, Maschinenbau, experimenteller Gestaltung.

Wir konzipieren und halten Workshops mit machtkritischem Anspruch, wollen gemeinsam die Welt hinterfragen, Wege für eine sozial-ökologische Transformation aufzeigen und suchen. Dabei wollen wir dazu empowern, die Zukunft selbst aktiv in die Hand zu nehmen und mit einer Prise Utopie zu würzen. Das bedeutet für uns auch, dass wir nicht sagen, wo es lang geht, sondern die Teilnehmenden bestärken, ihre eigene Meinung zu entwickeln und dabei möglichst viele Perspektiven mit einzubeziehen.

Wir versuchen, Räume für Selbstreflektion zu öffnen und ermutigen die Teilnehmenden, die eigenen Privilegien und Positionierungen aufgrund von Geschlecht, (zugeschriebener) Herkunft, Sexualität, etc. zu hinterfragen und in die Debatte um Klimagerechtigkeit mit einfließen zu lassen. Ein Umfeld, in dem sensibel mit den Bedürfnissen der anderen, aber auch mit eigenen Unsicherheiten und Fehlern umgegangen wird, ist dabei wichtig, um lernen und Sensibilisierung zu ermöglichen. Dabei sind wir überzeugt, dass die Teilnehmenden nicht die einzigen sind, die in den von uns gestalteten Lernräumen etwas mitnehmen – auch wir selbst wollen uns immer weiter reflektieren und verstehen auch das geben von Workshops als fortschreitenden Lernprozess.

Auch als Kollektiv probieren wir uns in der Verwirklichung eines kleinen Stücks Utopie: Wir wollen gleichberechtigt zusammenarbeiten sowie interne Hierarchien reflektieren und abbauen. Entscheidungen treffen wir gemeinsam im Konsensprinzip.

Wir praktizieren eine Form von kollektiver Ökonomie, indem wir unsere Einnahmen solidarisch und bedürfnisorientiert untereinander aufteilen.

Bei Bedarf und je nach unseren Möglichkeiten, bieten wir auch gerne Workshops gegen Aufwandsentschädigung an oder unterstützen euch, Gelder für Workshops zu organisieren. Nichtsdestotrotz leben wir in einer Welt in der Lohnarbeit notwendig ist und sind daher auch auf faire Honorare angewiesen.